Sandwich

In Cafés und Bars by Petit piaf0 Comments

Wenn man in Montpellier am Bahnhof ankommt und einen kleinen Hunger hat, dann sollte man eines NICHT tun: in einer der zwei Sandwichläden Schlange stehen. Denn nur weniger Meter weiter wartet die beste Sandwichadresse der Stadt.

© Marie Urdiales

Verstehen wir uns nicht falsch: Der Laden, den es im Bahnhof von Montpellier gleich in zweifacher Ausfertigung gibt (was den Ort übrigens noch ein wenig unübersichtlicher macht) der Laden mit dem Männername also, ist nicht schlecht. Es ist ihm sogar gelungen, innerhalb weniger Jahren in nahezu allen Bahnhöfen des Landes präsent zu sein. Das sei ihm gegönnt, das Zeug schmeckt OK. ABER: Zum einen sind die Preise einfach unverschämt teuer. Soviel Hunger kann man gar nicht haben, dass man für ein einfaches Croissant, eins von Frankreichs Frühstückshighlights, doppelt so viel bezahlt, wie in einer anständigen Boulangerie. Das ist einfach frech, und durch nichts zu rechtfertigen.

Desweiteren mögen diese Läden recht praktisch sein, wenn man wirklich keine Zeit hat, aus dem Bahnhof rauszugehen. Ansonsten aber hindern sie einen aus reiner Bequemlichkeit daran, einfach mal ein paar Schritte rauszugehen, und autochnones Pflaster zu testen.

In Montpellier haben wir Glück: La Pause, sicherlich eines der nettesten Buden der Stadt, liegt direkt am Bahnhof. Genauer gesagt rechter Hand, wenn man rausgeht, und leicht zu erkennen an der roten Markise. Wer früh morgens ankommt (oder wieder weggeht) dem sei wärmsten die „Café & deux Croissants“ Formel empfohlen, für konkurrenzlose 2,20 € . Damit bietet La Pause sicherlich die billigste Formel, doch mit sehr gutem Kaffee, und sehr leckeren, reichlich butterhaltigen Croissants. Kleine Schwäche: „zum Mitnehmen“ wird, je nach Bestand an Bechern, manchmal, nun, etwas zum Abenteuer. Wer hat, sollte mit seinem eigenen Becher kommen. Ansonsten hat ein dreifacher Plastikbecher auch seinen Charme. Auch Deckel, das sei gleich dazu gesagt, sind nicht unbedingt jedesmal im Preis inbegriffen. Aber von diesem Detail abgesehen ist die Qualität immer garantiert.
Zweiter grosser Pluspunkt von La Pause: die Sandwiches. Wie zum Beweis reihen sich zu regulären französischen Esszeiten ganze Horden hungriger Jugendliche vor dem Fensterchen mit den warmen Sandwiches, und dies bereits seit Generationen, den der Laden gehört zu den ganz alteingesessenen der Stadt. Ebenfalls lecker, und zu unschlagbaren Preisen, die kalten Sandwiches, sicherlich mit weniger modernem Firlefanz auskommend, als woanders (Tofuwürfeln oder Körnerbrötchen braucht man hier gar nicht erst zu suchen) aber immer frisch, immer lecker, immer günstig. UND: wenigstens kann man sich hier aussuchen, ob man Vinaigrette, Mayo, oder einfach nur Olivenöl möchte. Ein unbedingtes Plus, sowohl für den Geschmack als auch für den Cholesterinspiegel. Auch hier gibt es verschiedene Formeln (mit Getränk oder ohne, mit oder ohne Dessert) man muss nur einfach die Tafel lesen, oder fragen.
Wobei man sich hier übrigens nicht vom zuweilen mürrischen Ausdruck des anscheinend non stop dort arbeitenden Mannes verwirren lassen sollte: in La Pause sind die Menschen alle freundlich, wenn man sie nur nett anlächelt und das Zauberwörtchen spricht.

Leave a Comment